Konzeption

Wie sieht die Arbeit mit den Kindern aus?

Sie interessieren sich für unsere Arbeit und Sie fragen sich, wie diese Arbeit mit den Kindern aussieht, welche Ziele wir verfolgen, wo unsere Schwerpunkte liegen.
In unserer Konzeption möchten wir unsere Kindergartenarbeit vorstellen. Eine Konzeption ist für uns Erzieherinnen ein Leitfaden in der pädagogischen Arbeit mit den Kindern. Sie ist abhängig vom Erzieherinnenteam und von der Situation der Kinder und somit keine starre Vorgabe, die sich nicht verändern ließe. Die Konzeption wird von uns regelmäßig inhaltlich überdacht und ggf. überarbeitet.

Leben gemeinsam erfahren!

Unser Kindergarten ist eine Lebensstätte, die es dem Kind ermöglicht, seine Welt in einer ganzheitlichen Weise zu entdecken und zu erforschen. Wir wollen nicht vom Leben reden, sondern Leben gemeinsam erfahren. Wir verstehen unsere Konzeption als Grundlage für Gespräche und freuen uns darüber, mit Ihnen Ihre Nachfragen zu klären. Nicht alles kann schriftlich bis ins Kleinste erklärt und dargelegt werden, daher wird der Austausch miteinander unerläßlich bleiben.

Bild des Kindes

Unterschiedliche Gaben und Fähigkeiten

Wir sehen das Kind als einzigartiges Geschöpf Gottes an, von ihm bedingungslos geliebt und mit unterschiedlichen Gaben und Fähigkeiten ausgestattet. Es ist den Eltern und von ihnen auch uns für eine gewisse Zeit anvertraut. Wir erkennen im Kind den ganzen Menschen an, der nicht erst durch unseren Einfluß komplettiert wird. Gerade in den ersten sieben bis acht Lebensjahren trägt es ein großes Potential an Kraft, Phantasie, Neugier und Kreativität, sowie eine große Offenheit für religiöse Fragen in sich. Mit allen Sinnen möchte es sich die Welt und deren Zusammenhänge eigenständig vertraut machen und sich erschließen. Diese Erfahrungen bilden die Grundlage für seine spätere persönliche, soziale, religiöse und intellektuelle Entwicklung. In einem Lebensraum von Schutz und Geborgenheit, in dem  auch Grenzen und Regeln erfahrbar sind, gilt es das Vertrauen in sich selbst und seine Umwelt zu finden. In seinem Leben „Hier und  Jetzt“ hat das Kind das Recht auf  bedingungslose Annahme und Wertschätzung.

Das zweijährige Kind in der altersgemischten Gruppe

Aufnahme von Kindern unter drei Jahren

In der Vergangenheit gab es immer mehr Anfragen für die Aufnahme für Kinder unter drei Jahren. Aus diesem Grund nehmen wir diese Herausforderung gerne an.
In immer mehr Familien möchten oder müssen beide Elternteile erwerbstätig sein, um unter Anderem die soziale Sicherheit zu gewährleisten. Ein qualifizierter Betreuungsplatz in unserer Einrichtung soll Ihnen diese Entscheidung erleichtern und Ihnen eine bessere Vereinbarung von Familie und Beruf ermöglichen.
Unsere altersgemischte Gruppe von zwei Jahren bis zum Schuleintritt bietet Kindern und Eltern Verlässlichkeit in der Betreuung und erübrigt einen Wechsel der Einrichtungen und Bezugspersonen; denn gerade in der Kleinkindphase ist Kontinuität für die ganzheitliche Entwicklung von besonderer Bedeutung.

Besondere Bedürfnisse, Möglichkeiten und Chancen

Chancen und Möglichkeiten

Chancen und Möglichkeiten

Die besonderen Bedürfnisse der unter dreijährigen Kinder fordern innerhalb der Großgruppe ihren festen Raum und Akzeptanz. In diesem Alter stecken die Kinder voller Energie, lernen immer mit dem ganzen Körper und durch Bewegung und versuchen durch das Austesten von Grenzen und Regeln ihren Platz in der Welt zu finden. Sie sind neugierig und impulsiv und ihr Handeln ist oft nicht vorhersehbar. Sie sind immer auf der Suche nach Interaktion mit anderen und lernen durch Nachahmung. Und genau hier liegen die Möglichkeiten und Chancen der Kinder in der Altersmischung von zwei bis sechs Jahren. Indem sie sich an den „Großen“ orientieren, sie beobachten und imitieren, gelangen sie oft sehr schnell zu großer Selbstständigkeit in ihrem Handeln, haben in den „ Großen“ Sprachvorbilder, erwerben spielerisch im alltäglichen Rahmen soziale Kompetenzen und fügen sich so schnell in die Gruppenstruktur ein.

Rahmenbedingungen /Raumangebot

Kinder brauchen Räume die sie auffordern, durch aktives Handeln Erfahrungen zu machen, zu experimentieren und zu forschen, sich zu anderen zu gesellen, aber sich auch zurück zu ziehen, sich zu bewegen, sich zu beruhigen und zu entspannen. In Ergänzung dazu ein Außengelände, das vielfältige Sinnes- und Bewegungserfahrungen zulässt.

Schlafraum

Schlafraum

In unseren Räumlichkeiten bieten wir Ihren Kindern:

  • Einen Gruppenraum und Nebenraum mit unterschiedlichen Spielbereichen:Spieleteppich, Hängemattenecke, Mal- und Kreativbereich, Experimentier- und Forschertisch, Vorlese- und Kuschelecke und ein gemütlicher Frühstückstisch für gemeinsame Mahlzeiten und Gespräche. In einer altersgerecht eingerichteten Bauecke die sich auf der Hochebene des Raumes befindet, entdecken die Kinder ansprechendes Material zum Bauen und Konstruieren.
  • Einen Bewegungs- und Mehrzweckraum, so wie unser großes Außengelände und unser Flur, laden zu großräumigen Bewegungen ein
  • Ein Snoezelraum zum Entspannen und Träumen
  • Ein Schlafraum für unsere Kleinsten als Rückzugsmöglichkeit
  • Ein Waschraum mit neu gestaltetem Wickel- und Pflegebereich

(siehe „Blick durch´s Schlüsselloch“)

Wir wollen ihrem Kind Zeit geben.
Zeit, neue Bindungen aufzubauen.
Zeit, neue Regeln und Strukturen kennen zu lernen.
Zeit, zu lernen.
Zeit, seine Neugier und Kreativität auszuleben und
Zeit, seinen Platz in der neuen Gruppe zu finden.

All dies wird ihr Kind in seinem Tempo lernen.
Wir möchten es dabei begleiten und unterstützen.

„…1 Alles, was auf der Erde geschieht, hat seine von Gott bestimmte Zeit:
… 4 weinen und lachen, wehklagen uns tanzen

…5 Steine werfen und Steine aufsammeln, sich umarmen und sich aus der Umarmung lösen…“
                                                                                                           Prediger 3; 1-5